Logo

Der aserbaidschanische Wissenschaftler wurde zum „Ehrenprofessor“ der Kirgisischen Nationaluniversität ernannt

02.06.2023 14:52 470 Rezension
IMG

Dem Generaldirektor des Instituts für Wirtschaftswissenschaften des Ministeriums für Wissenschaft und Bildung und Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Professor Nazim Muzaffarli, wurde der Titel „Ehrenprofessor“ der Kirgisischen Nationalen Universität (KMU) verliehen.

„Tehsil.biz“ wurde darüber von ANAS informiert.

Bei der Veranstaltung in Bischkek an der Kirgisischen Nationaluniversität überreichte der Rektor der Universität, Tolobek Abdrahmanov, Nazim Muzaffarli das Diplom eines „Ehrenprofessors“.

Darüber hinaus wurde zwischen der Kirgisischen Nationaluniversität und dem Wirtschaftsinstitut des Ministeriums für Wissenschaft und Bildung ein Memorandum of Understanding über die gegenseitige Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft und Bildung unterzeichnet. Das Dokument wurde von Professor Nazim Muzaffarli und Rektor Tolobek Abdrahmanov unterzeichnet.

Es sei darauf hingewiesen, dass in Bischkek, der Hauptstadt Kirgisistans, unter der Organisation der öffentlichen Stiftung „Gesellschaft und Wissenschaft“ eine internationale wissenschaftlich-praktische Konferenz mit dem Titel „Nachhaltige Entwicklung unter den Bedingungen wirtschaftlicher und ökologischer Herausforderungen“ stattfand. Unter der Leitung von Professor Nazim Muzaffarli, Generaldirektor des Instituts für Wirtschaft des Ministeriums für Wissenschaft und Bildung Aserbaidschans, dem Leiter des Wissenschaftlichen Zentrums des Instituts für die Wiederherstellung von Gebieten nach Konflikten, außerordentlichem Professor Azer Safarov und leitendem Forscher, außerordentlichem Professor Famil Rustamov nahm an der Veranstaltung an der Kirgisischen Nationaluniversität teil. Unsere Wissenschaftler hielten Vorträge auf der internationalen Konferenz. Rund um die Berichte wurden ausführliche Diskussionen geführt.

Die Konferenz wurde mit Unterstützung des GUS-Fonds für zwischenstaatliche humanitäre Zusammenarbeit organisiert. An der internationalen Veranstaltung nahmen Wissenschaftler und Forscher aus Aserbaidschan, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Weißrussland, Moldawien und Usbekistan teil.

Neuigkeiten